Gender und Quidditch

In manchen Kreisen ist es gerade Mode, sich über Lann Hornscheid lustig zu machen. Gewiss, er/sie/es ist ein abschreckendes Beispiel dafür, was heute an Universitäten unter „Forschung“ verstanden wird. Aber letztlich hat er/sie/es doch nur die üblichen Dinge im Angebot: Sprachvergewaltigung, critical whiteness studies, postcolonial studies, usw. Und dabei bleibt er/sie/es meist eher trocken. Da ist die Untersuchung Jeffery Seagraves über „Quidditch“ schon deutlich erheiternder.

Der Autor ist Sportsoziologe. Er lehrt im Fachbereich Health and exercise Science. Ich wusste gar nicht, dass es einen solchen Fachbereich gibt. Der Gender-Quark hat metastasiert. Zahlreiche Studiengänge wurden geschaffen oder man hat sie übernommen. Es mussten Pöstchen für die Hohe-Priestern der Gender-Sekte geschaffen werden, die dann beruflich „Studien“ wie diese fabrizieren:

Challenging the gender binary: the fictive and real world of quidditch

Despite the recent emergence of women and gay men, lesbians, bisexuals, intersexuals and transsexuals (GLBITs) in sport, gender equity has been far from realized. Dominant forms of sport are bimodal in gender classification, a construction that creates an ideology of male superiority and marginalizes women and GLBITs. One recent example of a sport that confronts traditional gendering is quidditch. In its fictional form, the competitive sport featured in the fantasy world of J. K. Rowling’s Harry Potter series and its real-world form, muggle quidditch, the sport is gender inclusive. The purpose of this study was to consider the ways in which both quidditch and muggle quidditch challenge the dominant forms of institutionalized sport and present an alternative structure for gender participation and identification. I draw upon a literary analysis of Rowling’s portrayal of quidditch, relying in particular on Wolfgang Iser’s literary anthropology, as well as a qualitative analysis of the personal testimonies of muggle quidditch players.

Auf deutsch, in wenigen Worten: Quidditch in der Harry-Potter-Fantasiewelt ist gender-inklusiv, also schauen wir mal, was wir daraus lernen können. Wir brauchen einen neuen Sport, in dem die ganzen LGBTIs nicht diskriminiert werden, der nicht die Zweigeschlechtlichkeit reproduziert, der nicht auf männlicher Überlegenheit und Marginalisierung von Frauen beruht.

Der Autor kommt richtig ins Schwärmen, als er die Sportart schildert:

In the wonderful world of Harry Potter, quidditch is a legitimately co-educational sport. The three Chasers for the Gryffindor house team are girls – Angelina Johnson, Alicia Spinnet and Katie Bell – and, when Harry is prevented from playing Seeker on his house team, Ginny Weasley takes his place. Even the umpire in this game is a woman – Madam Hooch. Girls serve as house team captains and assume all the risks associated with playing what is a physical and life-threatening sport. Girls and boys are treated equally in match commentaries: there are no references to gender differences, no differential descriptors, no particular language invoked or employed and no hint of irony or mockery. On the only occasion it occurs, sexist commentary is immediately censored at Hogwarts:

* And the Quaffle is taken immediately by Angelina Johnson of Gryffindor – what an excellent Chaser that girl is, and rather attractive too

* JORDAN!

* Sorry, Professor.

Women also play at the highest level of the sport. Of the three Irish Chasers in the quidditch World Cup, two, Mullett and Moran, are women.

Quidditich ist eine Sportart, in der Frauen mit Männer konkurrieren können – so etwas sucht man in der realen Welt vergebens. In der Fantasie von J.K. Rowling ist das kein Problem. Auch sehr lobenswert: Als ein Spieler das Aussehen der Gegenspielerin lobt, wird er sofort vom Lehrer gemaßregelt.

Und es kommt noch besser:

There is no suggestion that the women who play quidditch are unfeminine, or, as Starrs (2007) writes, ‘butch’ in their appearance (83); the Gryffindor team share a changing room; the participation of women is never subject to comment by their teammates; and there is no suggestion that women wear protective clothing or are protected or privileged in any other way during a game. We are not even told if the girls and boys have separate showers. The fact that women play quidditch on an equal basis as men is, according to Gladstein, ‘a major statement about equality’ (56).

Die weiblichen Spielerinnen werden nicht als typische Butch-Lesben beschrieben, wie man sie heute vom Frauenfußball kennt. Und Männlein wie Weiblein benutzen den gleichen Umkleideraum. Vielleicht haben sie sogar gemeinsame Duschen! Wow!

Aber natürlich konnte auch Rowlings sich nicht ganz von ihrer sexistischen Sozialisation befreien:

Even though they score, girls rarely win games. Catching the Snitch wins the game, and the Seekers who do this are invariably male. Female quidditch players are not involved in the signature moments of games and they never seem to play dirty or rough, or suffer serious injury. Committed to winning, the thuggish Slytherin team summarily excludes female players. At Hogwarts, girls are also prone to fits of giggling, including when the girls on the Gryffindor team realize the possibility of playing with handsome new captain and Seeker,

Der entscheidende Zug kommt also stets von männlichen Spielern; die männliche Spieler greifen auch mal zu schmutzige Tricks, die weiblichen Spielerinnen kichern.

While the fictive quidditch may well offer a progressive model of gender inclusion, it does not contest or dismantle the bipolar presentation of gender as male and female or challenge gender relations as heteronormative. Quidditch acknowledges a world that embraces gender inclusion; it does not embrace a world that acknowledges the inclusion of genders. Muggle quidditch, on the other hand, does.

Quidditich ist also traditionellen Sportarten aufgrund der Gender-Inklusivität überlegen, stellt aber weder die Zwei-Geschlechtlichkeit noch die Heteronormativität in Frage (Transen und Homosexuelle gibt es in der Harry-Potter-Welt nicht, oder?). Also basteln wir uns eine Alternative, die auch in dieser Hinsicht vorbildlich ist: Muggle Quidditch.

Die Sportart ist keine Erfindung des Autors, sondern wird angeblich bereits an über 300 Universitäten und Colleges gespielt. Ich werde nicht näher auf die Sportart eingehen, aber wie der Autor selbst anmerkt, ist auch sie, trotz seiner idealisierender Beschreibung zuvor, nicht ganz ohne Makel:

Although the GLBIT community has made great strides over the past few decades, there is still a lot to be done to ensure full inclusiveness, representation and safety, particularly for trans- and non-binary individuals, but the two-minimum gender rule would appear to have encouraged quidditch players to become more confident with their identities and provided them with a safe social space where they can even come out for the first time and where, of even more social significance, they can develop a sense of social activism, perhaps even an action agenda, if only on a team level, that can challenge gender biocentricity and enhance diversity and inclusiveness in sport.
Finally, it is important to recognize that many of the claims I have made on behalf of quidditch rest on assumptions that are subject to a poststructuralist critique, including the notions that coming out leads to the development of a positive sexual/gender identity, whichSport in Society may not always be the case (Iannotta and Kane 2002), that there is not a complicated cultural politics associated with coming out, where there is (Chawansky and Francombe 2011), and also that sexual identities are fixed, stable and unchanging, which poststructuralists would argue they are not. Poststructuralism favours the idea of decentring the subject and posits the fluidity and fragmentation of subjectivity (Weedon 1999). Queer theory also questions the essentialist nature of concepts such as sex, gender and sexuality (Butler 1993), and likewise aims at destabilizing gender categories and advocates that stipulated genders, especially the two poles of the binary, be replaced by ‘a proliferation of the differences that queer theory and politics refuse to hierarchize’ (Weedon 1999).

An der Inklusivität von Transen und Menschen, die sich weder männlich noch weiblich positionieren, muss im „muggle quidditch“ noch gebastelt werden. Auch wurde die poststrukturalistische Kritik nicht berücksichtigt, die die Fluidität und Fragmentierung der Subjektivät in den Vordergrund stellt, die nicht von essentialistischen Kategorien wie Sex, Gender und Sexualität ausgeht [War die Trintiät nicht immer race, class und gender?]. Ja, es gibt noch einiges zu tun.

While sport and its various disciplinary practices may well be inherently ‘fascist’ (Pronger 1994), a powerful force in the ‘oppressive territorialization of the body’ (Messner 2007), especially the nonconventionally gendered body, numerous collective initiatives, such as quidditch, operate as incidents of resistance and emancipatory moments that demonstrate that sport, like all institutions, is not a ‘seamless totalitarian system’ (81). In fact, sport is a ‘political terrain characterized by internal contradiction and paradox that leave room for the play of oppositional meanings, and potentially for the organization of collective resistance and institutional change’ (82). At the very least, the success of quidditch and the new model of full gender inclusiveness that the sport champions suggests that we should continue to strive for an alliance politics that continues to promote gender equity and not capitulate to the forces of greed, violence and oppression that disavow gender equity as a worthwhile project of human liberation.

Na dann mal viel Spaß mit eurer neuen Sportart „Muggle Quidditch“, Professor Seagrave!

Eine Sache wurde mir beim Lesen aber nicht klar: Wundert es euch Social-Justice-Warrior eigentlich, dass kaum jemand an solchen Sportarten Interesse hat? Männliche Kinder und Jugendliche lieben Sport gerade deshalb, weil er „faschistisch“ ist. Sport ist ein Kampf, meist im Team. Man muss sich gegen andere Mannschaften behaupten – und gegen die Konkurrenz aus dem eigenen Team, sonst landet man auf der Ersatzbank. In der Hierarchie (Tabelle) will man ganz oben stehen. Wer am besten ist (wie Messi oder Ronaldo) bekommt eine Menge Kohle und hat aufgrund seines Status besten Zugang zu jungen, hübschen Frauen (wie sexistisch!). Und Sport ist wie jede andere Tätigkeit notwendigerweise diskriminierend: Diskriminierend gegenüber denjenigen, die mit ihrer Unfähigkeit das ganze Team schwächen würden – und diskriminierend denen gegenüber diejenigen, welche die Regeln nicht akzeptieren, die zu unerlaubten Mitteln greifen – und gegenüber Leuten, die das Wesen der jeweiligen Sportart nicht begreifen, die Regeln so ändern wollen, dass sie einer verquasten Ideologie entsprechen.
Der Kampf, die Belohnung, wenn man gewinnt, das alles macht den Sport erst zu einer schönen Sache. Muggle Quidditch ist ein netter Party-Gag, ein kurzweiliger Zeitvertreib ähnlich wie ein Gesellschaftspiel – aber eben kein Sport wie Fußball. Muggle Quidditch und Sportarten wie Fußball befriedigen unterschiedliche menschliche Bedürfnisse, sie stehen nicht in Konkurrenz zueinander, das eine wird das andere nicht ersetzen.

Letztlich ist es sehr aufschlussreich, dass sich die LGBTI-Ideologen nicht an realen Sportarten der Vergangenheit oder Gegenwart orientieren, sondern auf fiktive Welten wie denen von Harry Potter zurückgreifen. Auch sie leben nicht in der realen Welt, sondern flüchten in eine utopistische Fantasiewelt, die Wirklichkeit werden soll. Der Bodenkontakt geht dabei notwendigerweise verloren. Aber was soll’s. Als vom Steuerzahler fürstlich alimentierter Säkular-Theologe muss man nicht in der realen Welt produktiv sein, die Arbeit machen die anderen.

Aber ich bin kein Spielverderber: Wenn ihr in euren LGBTIs communitys gerne „muggle quidditch“ spielen wollt, warum nicht? Nur zu, ich finde das unterstützenswert. Wenn ihr mit euren eigenen „Sportarten“ beschäftigt seid, habt ihr weniger Zeit dafür, traditionelle Sportarten zu zersetzen. Jeder geht seine Wege, ein liberaler Kompromiss.

Eine Frage an Insider: Der Autor spricht nicht von LGBTIs, sondern meist von GLBITs, einige Male auch von LGBITs. Hat das irgendeine tiefere Bedeutung? Streiten die sich intern, wer die Opferolympiade gewonnen hat und ganz oben stehen darf? Oder will er nur Verwirrung stiften, wie Antje Hornscheidt mit ihrem Unterstrich an wechselnder Position? Oder war es schlichtweg Unachtsamkeit?

Advertisements

6 Gedanken zu “Gender und Quidditch

  1. Also dank meiner Kickstarterunterstüzung des Films Mudbloods (http://www.imdb.com/title/tt3272018/) kenn ich mich ja mit dem „muggle Quidditch“ etwas aus. Und so wie zumindest es mir nach dem Film vorkommt interessiert sich in den Teams kein Mensch für LGBTI! Ja, da spielen Frauen mit (und glaub auch in den Regeln, dass eine bestimmte Anzahl an Frauen in den Teams sein müssen), das liegt daran, weil das auch im Buch so war. Da wurde definitiv nicht tiefer darüber nachgedacht.

    Zudem geht es da tatsächlich um den „puren“ Wettkampf, wenn man da die Teams mehrfach die Woche trainieren sieht! Groß um „Inklusion“ kümmert sich da keiner!
    Da scheint irgendein Gender“Wisseschaftler“ nur einen Sport gesehen zu haben, wo Frauen und Männer mitspielen und interpretiert da irgendeinen Blödsinn rein!

    Gefällt mir

    • Vielen Dank für den Kommentar. Ich bin mit „Muggle Quidditch“ nicht vertraut, ich habe erst durch den Artikel davon erfahren. Und dort hörte sich das nicht nach Wettkampf an, sondern nach einem sozialen Event, geschaffen, um Menschen kennen zu lernen, um Menschen zum „empowern“.
      Aber anscheinend ist nicht nur die Harry-Potter-Welt reine Fantasie, sondern auch das Bild des Professors von „Muggle Quidditch“.

      Gefällt mir

  2. Ein erwachsener Mensch, der einen solchen Schwachsinn verzapft, ist Dozent an einer Uni ??? Es ist einfach nicht mehr zu fassen wieviel Gendermüll staatlich bezahlt wird.

    Gefällt mir

  3. Ach CIS SCUM,
    Wie schön wäre es, wenn man sich als “kritischer Leser“ auch mal etwas tiefer mit einem Thema beschäftigen würde als nur einen einzigen Artikel als Grundlage zur Meinungsbildung zu verwenden.
    Dann würde man evtl auf youtube ein Spiel ansehen, sich das Regelwerk des Sports durchlesen und merken, dass es z.B. dieses Jahr wieder eine Weltmeisterschaft im Quidditch gibt, zu der die Nationalteams aus aller Welt nach Italien reisen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s